MSN lokalMSN lokalBerlinMünchenHamburgKölnRuhrgebietDresdenDüsseldorfFrankfurtLeipzigNürnbergStuttgart
  • Die Bayern müssen verletzungsbedingt auf ihn verzichten. (Foto: Andreas Gebert)Verletzter Schweinsteiger unsicher über Ausfalldauer

    Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger ist sich unsicher über die Dauer seines Ausfalls. «Man muss hoffen, dass es so schnell wie möglich geht. Aber man kann schwer sagen, ob es zwei Wochen oder vielleicht einen Monat dauert», sagte der Mittelfeldprofi vom FC Bayern am Mittwoch in einem Interview des Fernsehsenders Sky Sport News. Laufen und springen könne er wegen seiner Patellasehnen-Probleme momentan noch gar nicht, berichtete er.

München Lokal
Weitere Topnachrichten
  • Nach 4 Wochen Sommerpause geht der Prozess am 25.08.2014 weiter. (Foto: P. Kneffel)BayernLB kostet Steuerzahler weniger als befürchtet

    Die missglückten Milliardenspekulationen der Landesbank auf dem US-Immobilienmarkt werden für Bayerns Steuerzahler weniger teuer als befürchtet. Die Staatsregierung kalkuliert nach dpa-Informationen damit, dass der Freistaat bis Ende 2016 mit 700 Millionen Euro für die früheren Geschäfte mit faulen ABS-Immobilienpapieren haftet - 300 Millionen in diesem Jahr, 400 Millionen in den beiden Folgejahren. An diesem Donnerstag wird die BayernLB ihre Halbjahresbilanz präsentieren.

  • Der neue Maßkrug ist farbenprächtig. (Foto: Peter Kneffel Archiv)Kuss mit Bier und ohne Hirn: Wiesn-Maßkrug «durchaus sozialkritisch»

    Das Oktoberfest als buntes Fest des Herzens - der diesjährige Wiesn-Maßkrug wirbt mit einem Bussi und einem verliebten Paar in kunterbunten Farben für das größte Volksfest der Welt. «Zwei junge Menschen küssen sich, die Herzen brechen. Aber durchaus sozialkritisch dabei: Das Hirn ist abgeschnitten», lästerte Kabarettist und Schauspieler Andreas Giebel am Donnerstag bei der traditionellen Maßkrug-Rede zur Vorstellung des Trinkgefäßes. Denn über den küssenden Mündern des Paares endet das Bild - die Gesichter fehlen. Mitten im Bild dafür die Maß Bier, eine Breze und ein Lebkuchen-Herzl.

  • Ricardo Moniz. (Foto: Daniel Bockwoldt Archiv)1860 München in Heidenheim unter Druck

    Der Fußball-Zweitligist TSV 1860 München steht vor dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger 1. FC Heidenheim unter massivem Erfolgsdruck. Der selbsternannte Aufstiegsanwärter verlor seine beiden ersten Punktspiele. Personell plant Trainer Ricardo Moniz in dem Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr) keine großen Veränderungen. «Wir werden mit der gleichen Mannschaft auflaufen, die die Pokalpartie in Kiel in der zweiten Halbzeit gedreht hat», kündigte der Niederländer an.

Videos
Freizeit Tipps
  • Blumfeld (Frank Egel)Blumfeld

    29.08.14 ++++ Theaterfabrik, München +++ Die Band um Jochen Distelmeyer lieferte 1994 mit "L’état et moi" ein Schlüsselwerk deutscher Rockmusik - ein Referenzwerk der "Hamburger Schule" zu der dann keiner gehören wollte. Zum Jubiläum bringen sie es in Originalbesetzung wieder auf die Bühne ...

  • Der nackte Wahnsinn (Münchner Lustspielhaus)Der nackte Wahnsinn

    23.08.14 ++++ Lustspielhaus, München +++ Dieses Stück macht das Theater selbst zum Thema: Nachdem die Generalprobe eines Tournee-Ensembles gehörig schief läuft, spielen sich die Darsteller bei den Aufführungen erst recht um Kopf und Kragen. Ein lustiger und chaotischer Blick hinter die Kulissen.

  • IFSC Boulder World Championship 2014 (imago GEPA pictures)IFSC Boulder World Championship 2014

    23.08.14 ++++ Olympiastadion, München +++ Im Olympiastadion geht es hoch hinaus! Die besten Kletterer der Welt treffen sich vor tausenden von Zuschauern, um den Boulder World Championship 2014 zu entscheiden. Fans und Athleten dürfen sich auf ein Highlight des Boulder-Sports freuen.

  • Manfred Pernice: Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst (Foto: Jörg Koopmann; 2013 Haus der Kunst, München)Manfred Pernice: Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst

    23.08.14 ++++ Haus der Kunst, München +++ Manfred Pernice entwickelte für die Mittelhalle begehbare Installationen. Diese bestehen teilweise aus recycelten Einzelarbeiten. Das Wiederverwerten von Materialien spielt in Pernice Werken eine wichtige Rolle.

Vereinsleben
Mehr lokale Themen
  • Franck Ribéry. (Foto: Robert Ghement Archiv)Bayern ohne Ribéry gegen Wolfsburg

    Titelverteidiger FC Bayern München muss im Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg auch ohne Franck Ribéry auskommen. Der Franzose benötige nach seinen Knieproblemen «noch Zeit, um zurückzukommen», berichtete Trainer Pep Guardiola am Donnerstag. Der Spanier stellt sich nach der WM und wegen zahlreicher verletzter Akteure nicht nur im ersten Spiel am Freitagabend auf Startschwierigkeiten ein. «Es wird nicht einfach zu Beginn», sagte Guardiola: «Aber wenn wir in der Winterpause in einer guten Position sind, glaube ich, werden wir eine gute Saison spielen.»

  • Münchens Holger Badstuber am Ball. (Foto: Jonas Güttler Archiv)Bayerns Badstuber fühlt sich «wie ein alter Neuzugang»

    Holger Badstuber fürchtet nach seiner langen Verletzungspause keine zusätzliche Konkurrenz beim FC Bayern durch einen weiteren Neuzugang. «Ich verschwende keine Gedanken an mögliche Transfers. Ich bin selbst wie ein alter Neuzugang», sagte der inzwischen genesene Innenverteidiger am Mittwoch zwei Tage vor dem Bundesligastart der Münchner gegen den VfL Wolfsburg.

  • Der ehemalige BayernLB-Vorstand im Landgericht in München. (Foto: A. Gebert Archiv)Weinsammlung von Ex-BayernLB-Vorstand kommt unter den Hammer

    Die beschlagnahmte Weinsammlung des früheren BayernLB-Vorstands Gerhard Gribkowsky kommt endgültig unter den Hammer. Am Mittwoch startete eine amtliche Auktion auf der Seite Justiz-Auktion.de, bei der die 892 Flaschen Wein als Komplettangebot im Auftrag einer Münchner Gerichtsvollzieherin versteigert werden sollen. Das Startgebot liegt bei 18 900 Euro - die erlesene Kollektion muss ein möglicher Käufer allerdings selbst abholen. Den Wert schätzt die Behörde laut Liste auf fast 38 000 Euro.

  • Ein Mitglied der Rockergruppe bei einem Protestkorso. (Foto: F. v. Erichsen Archiv)Staatsregierung verbietet Hells-Angels-Symbole

    Die Staatsregierung verbietet die Symbole des Rockerclubs Hells Angels in Bayern. Von Herbst an dürfen die Rocker ihre Wappen und Symbole nicht mehr öffentlich zeigen - insbesondere den geflügelten Totenkopf und den «Hells Angels»-Schriftzug.

weitere Meldungen
  • Russischer Hilfskonvoi für Ostukraine vor Abfahrt (Stringer)Russischer Hilfskonvoi für Ostukraine vor Abfahrt

    Inmitten heftiger Kämpfe in der Ostukraine steht ein umstrittener russischer Hilfskonvoi vor der Abfahrt in das Krisengebiet. «Die Zollbehörden haben mit der Inspektion begonnen, die Lastwagen sollten morgen rollen», sagte eine Sprecherin des Roten Kreuzes am Donnerstag.

  • Über 180 000 Tote im syrischen Bürgerkrieg (Youssef Badawi)Über 180 000 Tote im syrischen Bürgerkrieg

    Seit den Giftgasangriffen vor einem Jahr sind im syrischen Bürgerkrieg mehr als 70 000 Menschen ums Leben gekommen. Das gab die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien am Donnerstag bekannt.

  • Jemen: Zehntausende Rebellen marschieren in Hauptstadt ein (Yahya Arhab)Jemen: Zehntausende Rebellen marschieren in Hauptstadt ein

    Zehntausende schiitische Huthi-Rebellen haben eine Streitmacht geformt und marschieren auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa zu. Nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenseite Al-Mashhad al-Yemeni sind schon rund 30 000 von ihnen in der Stadt, mindestens 10 000 davon bewaffnet.

  • Israel rüstet sich für Verschärfung des Gaza-Krieges (Jim Hollander)Israel rüstet sich für Verschärfung des Gaza-Krieges

    Israel bereitet sich auf eine erneute Verschärfung des Gaza-Krieges vor und beruft 10 000 Reservisten ein. Zugleich setzte die Luftwaffe ihre Angriffe in dem palästinensischen Gebiet am Mittelmeer fort.

  • Jemen: Zehntausende Rebellen marschieren auf Hauptstadt zu (Yahya Arhab)Jemen: Zehntausende Rebellen marschieren auf Hauptstadt zu

    Zehntausende schiitische Huthi-Rebellen haben eine Streitmacht geformt und marschieren auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa zu. Nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenseite Al-Mashhad al-Yemeni sind schon rund 30 000 von ihnen in der Stadt, mindestens 10 000 davon bewaffnet.

  • Kiew hofft auf Hilfe aus dem Westen (Roman Pilipey)Kiew hofft auf Hilfe aus dem Westen

    Kurz vor Krisengesprächen von Kanzlerin Angela Merkel in Kiew sind bei erbitterten Kämpfen in der Ostukraine zahlreiche Soldaten getötet worden. Der Sicherheitsrat in Kiew berichtete am Donnerstag von mindestens fünf Toten.

Das Wetter in München
Jobs in München