MSN lokalMSN lokalBerlinMünchenHamburgKölnRuhrgebietDresdenDüsseldorfFrankfurtLeipzigNürnbergStuttgart
MSN Lokal BerlinBerlinBerlin
MSN Lokal MünchenMünchenMünchen
  • Die Hebamme arbeitete seit 2012 im Klinikum Großhadern. (Foto: Tobias Hase Archiv)Mordversuch im Kreißsaal: Kliniken überprüfen Hebamme

    Nach der Verhaftung einer Hebamme wegen versuchten Mordes an vier werdenden Müttern in München forschen frühere Arbeitgeber nach möglichen Unregelmäßigkeiten. Es lägen derzeit keine Hinweise auf Auffälligkeiten vor, teilte am Montag das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel mit. Dort war die Frau von 2001 bis Ende März 2004 drei Jahre lang ausgebildet worden, danach war sie arbeitete bis Juli 2007 befristet als Vertretungskraft.

MSN Lokal HamburgHamburgHamburg
  • Peter Lohmeyer und Sarah Wiener haben sich getrennt. (Foto: Kay Nietfeld Archiv)Sarah Wiener und Peter Lohmeyer getrennt

    Fernsehköchin Sarah Wiener (51) und der Hamburger Schauspieler Peter Lohmeyer (52) haben sich im «verflixten siebten Jahr» getrennt. Wiener bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Montag einen Bericht des «Berliner Kurier» und der «Mopo». «Menschen verlieben sich, kommen zusammen und trennen sich dann leider oft nach einer gewissen Zeit. So ist das Leben. So ist es bei uns auch», sagte sie. «Ich bin froh und dankbar, dass ich eine so glückliche Zeit mit so einem wunderbaren Mann hatte.»

MSN Lokal KölnKölnKöln
MSN Lokal RuhrgebietRuhrgebietRuhrgebiet
  • Die Hochtief-Tochter Leighton verdiente deutlich weniger. (Foto: C. Seidel Archiv)Hochtief-Tochter Leighton verdient deutlich weniger

    Die australische Hochtief-Tochter Leighton hat im ersten Halbjahr mit höheren Kosten gekämpft. Vor allem die Ausgaben für Subunternehmen zogen deutlich an. Der Gewinn brach in den ersten sechs Monaten unter anderem deshalb um 20 Prozent auf 291 Millionen australische Dollar (203 Mio Euro) ein, wie der Konzern am Montag in Sydney mitteilte. Zudem fehlte Leighton dieses Mal ein Sondererlös aus einem Spartenverkauf wie im Vorjahr. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zu. Leighton bestätigte die Prognose für das laufende Jahr.

weitere Meldungen
  • Libyen stürzt immer weiter ins Chaos (Sabri Elmhedwi)Libyen stürzt immer weiter ins Chaos

    Libysche Milizen bekämpfen sich ohne Rücksicht auf Verluste. Zwei Raketen lösen in einem Benzinlager in Tripolis einen Großbrand aus. Anwohner fliehen. Viele Diplomaten verlassen das Land.

  • Libyen stürzt ins Chaos - Großbrand in Tripolis außer Kontrolle (Sabri Elmhedwi)Libyen stürzt ins Chaos - Großbrand in Tripolis außer Kontrolle

    Libysche Milizen bekämpfen sich ohne Rücksicht auf Verluste. Zwei Raketen lösen in einem Benzinlager in Tripolis einen Großbrand aus. Anwohner fliehen. Viele Diplomaten verlassen das Land.

  • Russland zu Milliardenzahlung an Yukos-Aktionäre verdonnert (Fernando Bizerra Jr.)Russland zu Milliardenzahlung an Yukos-Aktionäre verdonnert

    Russland soll für die Zerschlagung des einst weltgrößten Ölkonzerns Yukos die Rekordentschädigung von 50 Milliarden US-Dollar (37,2 Mrd Euro) zahlen. Der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag entschied, die Auflösung von Yukos sei politisch motiviert gewesen.

  • SPD steht in der Koalition weiter zum Betreuungsgeld (Jan Woitas Symbolbild)SPD steht in der Koalition weiter zum Betreuungsgeld

    Die Kritiker des umstrittenen Betreuungsgeldes sehen sich bestätigt durch die Ergebnisse einer Befragung der Eltern von über 118 000 Kindern unter drei Jahren. Gleichwohl will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) aktuell keine Abschaffung der Leistung fordern.

  • Israel will vor Waffenruhe alle Gaza-Tunnel zerstören (Oliver Weiken)Israel will vor Waffenruhe alle Gaza-Tunnel zerstören

    Ungeachtet internationaler Forderungen nach einer sofortigen Waffenruhe will Israel die Offensive im Gazastreifen fortsetzen. «Wir werden in den kommenden Tagen weitermachen, bis wir alle Tunnel zerstört haben», sagte der israelische Geheimdienstminister Juval Steinitz.

  • Milizen terrorisieren Libyen: Deutschland zieht Diplomaten ab (Sabri Elmhedwi)Milizen terrorisieren Libyen: Deutschland zieht Diplomaten ab

    Nach der Eskalation der Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen verlassen die meisten Ausländer das nordafrikanische Land. Nachdem am Wochenende die USA ihre Botschaftsmitarbeiter aus der Hauptstadt Tripolis gebracht hatten, ziehen nun immer mehr europäische Länder nach.

Finde uns auf Facebook
Wetter Nachrichten
  • Weiterhin Schauer und Gewitter (Ralf Hirschberger)Weiterhin Schauer und Gewitter
    dpa-infocom - 28.07.2014 10:55

    Am Dienstag ist es in der Südhälfte stark bewölkt bis bedeckt, sonst meist wechselnd, im Küstenbereich leicht bewölkt. Im Tagesverlauf gibt es nach Angaben des Deutschen wetterdienstes vielerorts kräftige Schauer und zum Teil unwetterartige Gewitter, nach Westen und Südwesten auch andauernden und ergiebigen Regen.

Lotto Wissen
Jobangebote